EFRE/GRW-Infra

Folgende Vorhaben wurden aus Mitteln der Europäischen Union gefördert.

Erschließung Gewerbealtstandort „Musima“ in Markneukirchen

Die Musima, eine zu DDR-Zeiten sehr bekannte und große Firma zur Herstellung von Musikinstrumenten, konnte aufgrund des wirtschaftlichen Wandels nach der Wende mit den internationalen Anbietern  nicht mehr Schritt halten und musste deshalb Anfang der 90-er Jahre Insolvenz anmelden, die letztendlich zur Schließung des Unternehmens führte. Aufgrund der Dimensionierung des Objektes und der Fläche war kein Investor zu finden, so dass das Gelände seit Mitte der 90-er Jahren größtenteils brach lag. Um den Verfall des Objektes aufzuhalten, erfolgte im Jahr 2009 der Ankauf durch die Stadt Markneukirchen. Nach längerer Suche nach einem Investor musste festgestellt werden, dass zwar Anfragen für Gewerbeflächen vorlagen, diese jedoch nur an Grundstücksteilen und nicht an der Gesamtfläche von ca. 2,5 ha interessiert waren. Entsprechend mussten zur Nutzbarmachung dieses Gewerbealtstandortes der Abbruch von ungenutztem Gebäudebestand und die Erschließung der einzelnen Gewerbeflächen erfolgen.

Durch die Förderung der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW-Infra) und der Europäischen Union konnten überdimensionierte Gebäudesubstanz abgebrochen, das Gelände einer funktionalen Nutzung zugeführt und die einzelnen Parzellen durch den Bau einer Erschließungsstraße nebst Straßenbeleuchtung und Nebenanlagen einschließlich Errichtung eines Mischwasserkanals sowie dem Bau einer Trinkwasserleitung an das überregionale Verkehrsnetz angeschlossen werden.

Baubeginn:  05.03.2012
Bauende: 24.10.2012
Baukosten:   rd.643 T€
Fördermittel EFRE: rd.348 T€
Fördermittel GRW: rd.116 T€


Das Vorhaben
„Erschließung Gewerbealtstandort „Musima“ in Markneukirchen“ wurde aus Mitteln der Europäischen Union gefördert.

Das Vorhaben
„Erschließung Gewerbealtstandort „Musima“ in Markneukirchen“
wurde aus Mitteln der
Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ durch den Freistaat Sachsen gefördert.